Kundgebungen, Plakate und Gerichtsurteile

Verschiedene rechte Kundgebungen im Landkreis

Am vergangenen Samstag, den 20.05.2017, kam es im Landkreis Goslar zu mehreren rechten Kundgebungen.
Zum einen versammelte sich die AfD Goslar in der Goslarer Fußgängerzone mit einem halben Dutzend Anhängern, um den Wahlkampf einzuläuten.
Mit einer ebenfalls recht geringen Teilnehmerzahl führte fast zeitgleich die NPD eine Kundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz in Bad Harzburg durch.
Die Veranstaltung wurde erst wenige Tage zuvor per Facebook beworben. Jedoch fand sich in den sozialen Medien bereits am Samstagmorgen keinerlei Hinweis mehr auf die besagte Versammlung.
Der von mehreren Polizeiwagen umringte Wahlkampfstand wurde unter anderem von Carsten Dichty und Dominik Brandes vom Kollektiv Nordharz bewacht. Brandes, an diesem Tag als Ordner tätig, versuchte zudem, am Rande der Kundgebung befindliche Jugendliche einzuschüchtern.
Währenddessen probierte eine Handvoll Neonazis von Kollektiv Nordharz und der JN Braunschweig in Begleitung eines Hundes vermeintliche antifaschistische Jugendliche zu bedrohen. So verfolgten sie die Gruppe von 3 Jugendlichen mehrfach und versuchten, ein entsprechendes Drohszenario aufzubauen, welches schlussendlich von der Polizei in der Bergstraße unterbunden wurde, welche auf die Situation aufmerksam geworden war.
Unter den Verfolgern befanden sich unter anderem Florian Kaempf, Julian „Julz“ Reineke, Martin Schüttpelz und Ulf Ringleb.

Diese Aktion, sowie Brandes Einschüchterungsversuche am Bahnhof wertete das Kollektiv Nordharz als vollen Erfolg und versuchten mit den Geschehnissen via Facebook noch einige Likes von Gesinnungsgenossen zu ergattern. Jedoch entsprachen die dort geschilderten Informationen nicht ganz der Wahrheit.

 

Bier-Attacke hat rechtliche Folgen

Ringleb wurde zudem am darauf folgenden Montag in Goslar wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe verurteilt.
Der bereits mehrfach Vorbestrafte hatte vergangenes Jahr auf dem Schützenfest in Goslar zusammen mit mehreren „Kameraden“ Oberbürgermeister Oliver Junk beleidigt und schließlich mit einem Bierkrug übergossen. Ringleb versuchte vor Ort noch zu fliehen, konnte jedoch trotz eines Kleidungswechsels vom zuständigen Sicherheitsdienst erkannt und festgesetzt werden.

Dem Prozess wohnten mehrere Neonazis bei, unter anderem Mitglieder des Kollektiv Nordharz, sowie des Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen.

[ http://live.goslarsche.de/post/view/5922aaa79d84c53c5da33c89 ]

Rechte Propaganda in Goslar

Ebenfalls zu Beginn der Woche wurden im Goslarer Innenstadtbereich, insbesondere im Gebiet rund um den Bahnhof, dutzende Aufkleber und Plakate angebracht, welche für den sogenannten „Tag der Deutschen Zukunft“ mobilisieren, welcher dieses Jahr in Karlsruhe stattfindet. Nach kurzer Zeit war der Großteil jener Propagandamaterialien allerdings wieder abgerissen oder wurde von Angestellten der Stadtreinigung fachmännisch entsorgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.